End Punkt Sicherheit

Was ist End Punk Sicherheit?

Endpunktsicherheit ist die Praxis, Endpunkte oder Einstiegspunkte von Endbenutzergeräten wie Desktops, Laptops und Mobilgeräten vor der Ausnutzung durch böswillige Akteure und Kampagnen zu schützen. Endpunktsicherheitssysteme schützen diese Endpunkte in einem Netzwerk oder in der Cloud vor Cybersicherheitsbedrohungen. Endgerätesicherheit hat sich von herkömmlicher Antivirensoftware zu umfassendem Schutz vor ausgeklügelter Malware und neuen Zero-Day-Bedrohungen entwickelt.

Organisationen jeder Größe sind durch Nationalstaaten, Hacktivisten, organisierte Kriminalität und böswillige und versehentliche Insider-Bedrohungen gefährdet. Endpunktsicherheit wird oft als die Frontlinie der Cybersicherheit angesehen und stellt einen der ersten Orte dar, an denen Unternehmen nach der Sicherung ihrer Unternehmensnetzwerke Ausschau halten.

Spyware-Virenentfernung
Da das Volumen und die Komplexität von Cybersicherheitsbedrohungen stetig zugenommen haben, steigt auch der Bedarf an fortschrittlicheren Endpoint-Sicherheitslösungen. Die heutigen Endpunktschutzsysteme sind darauf ausgelegt, laufende Angriffe schnell zu erkennen, zu analysieren, zu blockieren und einzudämmen. Dazu müssen sie miteinander und mit anderen Sicherheitstechnologien zusammenarbeiten, um Administratoren einen Einblick in fortgeschrittene Bedrohungen zu geben, um die Erkennungs- und Behebungsreaktionszeiten zu beschleunigen.

Warum ist End Punkt Sicherheit wichtig?

Eine Endpunktschutzplattform ist aus mehreren Gründen ein wesentlicher Bestandteil der Cybersicherheit von Unternehmen. Zunächst einmal sind Daten in der heutigen Geschäftswelt das wertvollste Gut eines Unternehmens – und der Verlust dieser Daten oder des Zugriffs auf diese Daten könnte das gesamte Unternehmen dem Insolvenzrisiko aussetzen. Unternehmen müssen sich nicht nur mit einer wachsenden Anzahl von Endpunkten auseinandersetzen, sondern auch mit einer steigenden Anzahl von Arten von Endpunkten. Diese Faktoren allein erschweren die Endpunktsicherheit von Unternehmen, werden jedoch durch Remote-Arbeit und BYOD-Richtlinien verstärkt, die die Perimetersicherheit zunehmend unzureichend machen und Schwachstellen schaffen. Auch die Bedrohungslandschaft wird immer komplizierter: Hacker finden immer neue Wege, um sich Zugang zu verschaffen, Informationen zu stehlen oder Mitarbeiter dazu zu manipulieren, vertrauliche Informationen preiszugeben. Fügen Sie die Möglichkeit, die Kosten für die Umverteilung von Ressourcen von
Geschäftszielen auf die Abwehr von Bedrohungen, die Reputationskosten einer groß angelegten Verletzung und die tatsächlichen finanziellen Kosten von Compliance-Verstößen hinzu, und es ist leicht zu erkennen, warum Endgeräteschutzplattformen als unverzichtbar angesehen werden. hat, wenn es um die Sicherung moderner Unternehmen geht.

So funktioniert der Endpunktschutz

Endpunktsicherheit ist die Praxis, die Daten und Arbeitsabläufe zu schützen, die mit den einzelnen Geräten verbunden sind, die mit Ihrem Netzwerk verbunden sind. Endpoint-Protection-Plattformen (EPP) arbeiten, indem sie Dateien untersuchen, wenn sie in das Netzwerk gelangen. Moderne EPPs nutzen die Leistungsfähigkeit der Cloud, um eine ständig wachsende Datenbank mit Bedrohungsinformationen zu verwalten, wodurch Endpunkte von der Aufblähung befreit werden, die mit der lokalen Speicherung all dieser Informationen und der erforderlichen Wartung verbunden ist, um diese Datenbanken auf dem neuesten Stand zu halten. Der Zugriff auf diese Daten in der Cloud ermöglicht auch eine höhere Geschwindigkeit und Skalierbarkeit. Das EPP bietet Systemadministratoren eine zentralisierte Konsole, die auf einem Netzwerk-Gateway oder Server installiert ist und es Cybersicherheitsexperten ermöglicht, die Sicherheit für jedes Gerät aus der Ferne zu kontrollieren. Die Client-Software wird dann jedem Endpunkt zugewiesen – sie kann entweder als SaaS bereitgestellt und remote verwaltet oder direkt auf dem Gerät installiert werden. Sobald der Endpunkt eingerichtet ist, kann die Client-Software bei Bedarf Updates auf die Endpunkte übertragen, Anmeldeversuche von jedem Gerät authentifizieren und Unternehmensrichtlinien von einem Ort aus verwalten. EPPs sichern Endpunkte durch Anwendungskontrolle – die die Verwendung unsicherer oder nicht autorisierter Anwendungen blockiert – und durch Verschlüsselung, die Datenverlust verhindert. Wenn das EPP eingerichtet ist, kann es Malware und andere Bedrohungen schnell erkennen. Einige Lösungen enthalten auch eine Endpoint Detection and Response (EDR)-Komponente. EDR-Funktionen ermöglichen die Erkennung fortschrittlicherer Bedrohungen wie polymorpher Angriffe, dateiloser Malware und Zero-Day-Angriffe. Durch den Einsatz einer kontinuierlichen Überwachung kann die EDR-Lösung eine bessere Sichtbarkeit und eine Vielzahl von Reaktionsmöglichkeiten bieten. EPP-Lösungen sind in On-Premises- oder Cloud-basierten Modellen verfügbar. Während Cloud-basierte Produkte skalierbarer sind und sich einfacher in Ihre aktuelle Architektur integrieren lassen, erfordern bestimmte Regulierungs-/Compliance-Regeln möglicherweise lokale Sicherheit.

    Was gilt als Endpunkt?Endpunkte können von den häufiger gedachten Geräten reichen, wie zum Beispiel:

  • Tablets
  • Mobile Geräte
  • Smarte Uhren
  • Drucker
  • Server
  • Geldautomaten
  • Medizinische Geräte

Wenn ein Gerät mit einem Netzwerk verbunden ist, wird es als Endpunkt betrachtet. Mit der wachsenden Popularität von BYOD (Bring Your Own Device) und IoT (Internet of Things) kann die Anzahl der einzelnen Geräte, die mit dem Netzwerk eines Unternehmens verbunden sind, schnell in die Zehn- (und Hunderttausende) gehen.
Da sie Einstiegspunkte für Bedrohungen und Malware sind, sind Endpunkte (insbesondere mobile und Remote-Geräte) ein bevorzugtes Ziel von Angreifern. Mobile Endpunktgeräte sind viel mehr als nur Android-Geräte und iPhones – denken Sie an die neuesten tragbaren Uhren, Smart Devices, sprachgesteuerten digitalen Assistenten und andere IoT-fähige Smart Devices. Wir haben jetzt netzwerkverbundene Sensoren in unseren Autos, Flugzeugen, Krankenhäusern und sogar auf den Bohrern von Ölplattformen. Da sich die verschiedenen Arten von Endpunkten weiterentwickelt und erweitert haben, mussten auch die Sicherheitslösungen, die sie schützen, angepasst werden.
Endpunktschutzplattformen im Vergleich zu herkömmlichen Antivirenprogrammen Endpoint-Protection-Plattformen (EPP) und herkömmliche Antivirus-Lösungen unterscheiden sich in einigen wichtigen Punkten.
a. Endpunktsicherheit vs. Netzwerksicherheit: Antivirenprogramme sind darauf ausgelegt, einen einzelnen Endpunkt zu schützen und bieten nur Einblick in diesen Endpunkt, in vielen Fällen nur von diesem Endpunkt aus. Endpoint-Sicherheitssoftware betrachtet jedoch das Unternehmensnetzwerk als Ganzes und kann von einem einzigen Standort aus einen Überblick über alle verbundenen Endpunkte bieten.
b. Verwaltung: Herkömmliche Antivirenlösungen verließen sich darauf, dass der Benutzer die Datenbanken manuell aktualisiert oder Aktualisierungen zu voreingestellten Zeiten zulässt. EPPs bieten vernetzte Sicherheit, die die Verwaltungsverantwortung an die Unternehmens-IT oder das Cybersicherheitsteam verlagert.
c. Schutz: Herkömmliche Antivirenlösungen verwendeten eine signaturbasierte Erkennung, um Viren zu finden. Das bedeutete, dass Sie immer noch gefährdet sein könnten, wenn Ihr Unternehmen Patient Zero war oder wenn Ihre Benutzer ihr Antivirenprogramm nicht kürzlich aktualisiert hatten. Durch die Nutzung der Cloud werden die heutigen EPP-Lösungen automatisch auf dem neuesten Stand gehalten. Und mit dem Einsatz von Technologien wie der Verhaltensanalyse können zuvor nicht identifizierte Bedrohungen anhand verdächtigen Verhaltens aufgedeckt werden.

Lassen Sie Uns Eine Nachricht

Scroll Top

Contact Us

32/7, George Street, England, BA1 2FJ.

Follow Us